Netto-Beschäftigungsaussicht in Bulgarien für Q3/2011

Im dritten Quartal 2011 rechnen die bulgarischen Arbeitgeber mit einer kontinuierlichen Fortsetzung ihrer positiven Einstellungspolitik. 24 Prozenten der Arbeitgeber planen Neueinstellungen, 10 Prozent Entlassungen und 65 Prozent planen keine Veränderung der Größe ihrer Belegschaft. Das bedeutet einen Netto-Beschäftigungszuwachs von plus 14 Prozentpunkten.

Im Vergleich zum zweiten Quartal 2011 sind die Perspektiven zur Verbesserung des Arbeitsmarkts weiterhin vorhanden. Im Rahmen der Studie wurden 752 bulgarischen Unternehmen in allen fünf großen Regionen des Landes befragt.. Die Fragestellung war: „Welche Veränderungen der Beschäftigungslage erwarten Sie in Ihrem Unternehmen in den nächsten drei Monaten bis Ende September 2011 im Vergleich zum jetzigen Quartal?“

Der Wert für den in dieser durch Manpower durchgeführten Studie verwendeten Netto-Beschäftigungsausblick berechnet sich, indem die Prozentzahl der Arbeitgeber, die im nächsten Quartal Personalabbau planen, von der Prozentzahl derer, die Neueinstellungen planen, abgezogen wird.

 

Die Arbeitgeber in den verschiedenen Branchen melden die Bereitschaft zu Neueinstellungen im nächsten Quartal auf Basis der saisonal bereinigten Ergebnisse. Am optimistischsten sind die Bereiche der Sozialdienstleistungen und Gastgewerbe mit über zwanzig Prozenten, gefolgt vom Bereich Produzierendes Gewerbe (20%).

Die fünf wichtigsten Regionen Bulgariens

In den allen fünf Regionen, wo die Studie durchgeführt wurde, sind die Aussichten für eine Stärkung des Arbeitsmarkts positiv. Sofia hat für das dritte Quartal mit einem Nettowert von plus 15 eine vordere Platzierung, gleichauf mit Varna (plus 15) und Ruse (plus 14). Abgeschlagen, aber immer noch mit einem positiven Ausblick liegt Burgas bei plus 3 Punkten. Am optimistischsten sind die Arbeitgeber in Plovdiv, die mit einem Netto-Beschäftigungsausdruck von plus 21 rechnen.

Die positiven Erwartungen Bulgariens für ein Beschäftigungswachstum sind von den anderen Ländern in die Region nicht geteilt. Die Prognose Griechenlands beträgt -5, Tschechischen +3, Ungarns +1, Polens +14, Sloweniens +7. Absoluter Spitzenreiter im internationalen Vergleich ist übrigens die Türkei – hier rechnen netto 35 Prozent der befragten Unternehmen mit einer positiven Beschäftigungsentwicklung im kommenden Quartal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.