Volkszählung 2011 und die Arbeitslosigkeit in Bulgarien

Die Volksaufzählung 2011, durchgeführt vom Nationalen Statistischen Institut NSI, ist beendet und die Ergebnisse sind gar nicht gut für das bulgarische Volk. Die Statistik zeigt, dass die Bevölkerung Bulgariens im Vergleich zum Jahr 2001 um etwa 581 750 zurückgegangen ist. Momentan beträgt die Anzahl der Bulgaren 7 351 234. In den letzten 20 Jahren sind 410 472 ausgewandert.

Im Jahr 2001 waren 19,4 Prozent der gesamten bulgarischen Bevölkerung unter 18 Jahren. Im Jahr 2011 sank ihr Anteil auf 15,9 Prozent. Der Anteil der Bulgaren in der Altersgruppe von 18 bis 64 Jahren hat sich um 1,3 Prozentpunkte erhöht. Der größte Anstieg ist beim Anteil der Menschen über 65 Jahre festzustellen, von 16,8 Prozent im Jahr 2001 bis auf 18,9 Prozent im Jahr 2011 nahm der relative Anteil dieser Altersgruppe zu.

Die nationale Arbeitsagentur zeigt noch weitere beunruhigende Dateien. Im Januar 2011 betrug die Anzahl der Arbeitslosen 362 447, eine Zunahme um 0,54% gegenüber dem Dezember 2010. Der Hauptgrund für den Anstieg der Arbeitslosigkeit am Anfang des Jahres ist die Zunahme der neu registrierten Arbeitslosen aufgrund des Endes der staatlich finanziell unterstützten oder saisonale Beschäftigungen. Noch ein Grund sind erheblich veränderten Verordnungen, die die Zählung durch die registrierten Stellensuchenden regeln. Im Januar 2011 lag die Arbeitslosenquote in folgenden Bezirken unter dem Landesdurchschnitt, der 9 Prozent beträgt: Sofia Stadt 3.81%, Cabrovo 6.58%, Stara Zagora 7.65%, Varna 8.15%, Burgas 8.28%, Plovdiv 8.51%, Pernik 8.90%, Russe 9.31%, Veliko Tarnovo 9.34%, Haskovo 9.57%.

Traditionell sind der Süden und Südwesten mit der Hauptstadt Sofia, dem wichtigsten Wirtschaftsstandort des Landes, die besten Arbeitsmärkte. Die Arbeitslosigkeit im Nordwesten und Südosten liegt dagegen weit über dem Landesdurchschnitt. Am höchsten ist sie im Verwaltungsbezirk Targovishte mit einer Quote von rund 23 Prozent.

Daten der Volkszählung 2011 für die großen bulgarischen Städte
Daten der Volkszählung 2011 für die Sofia (Stadt) und eine Auswahl an Regierungsbezirken

Über 55-Jährige und Geringqualifizierte sind häufiger von Arbeitslosigkeit betroffen als jüngere Erwerbspersonen und hoch qualifizierte oder Personen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung. Und die Statistik zeigt, dass der Anteil dieser Altersgruppe wächst. In den Städten mit der höchsten Bevölkerungsanzahl gemäß der Dateien der nationalen Statistikbehörde NSI ist die Arbeitslosigkeit am niedrigsten. In diesen Landgebieten hat sich die Anzahl der Bevölkerung infolge der inneren Migration in den letzten 10 Jahren erhöht. Die größeren Städte bieten mehr Arbeitsmöglichkeiten, sie verfügen über eine bessere Infrastruktur und die Arbeit ist besser bezahlt.

So erklärt sich der Anstieg der Bevölkerung in der Hauptstadt um 185 532 Menschen im Vergleich zum Jahr 2001. Zurzeit wohnen in Sofia 1 359 520 Menschen. Die Vertretungen der großen internationalen Unternehmen wie Bayer, Beiersdorf, Lufthansa oder Dr. Oetker sind hier ansässig. Manche Firmen gründen Niederlassungen auch in Plovdiv, Varna oder Stara Zagora. Wie es auch im Diagramm zu sehen ist, ist in diesen Städten die Anzahl der Arbeitskräfte und der Erwerbsbevölkerung relativ groß.

3 Gedanken zu „Volkszählung 2011 und die Arbeitslosigkeit in Bulgarien“

  1. Vielen Dank für die aktuellen Zahlen zu Bulgarien, die ich hier immer finde. Machen Sie weiter so, gerne auch mal ein Interview mit einem bulgarischen Politiker!

  2. Ich schätze es sehr das Du hier die Zqhlen veröffentlichst, aber wie bei so manch eine Statistik heutzutage riecht das nach „Beschönigung von Staatlicher Seite“. Ich kann jetzt keine Gegenzahlen nennen, aber ich lebe jetzt schon einige Zeit hier und die Arbeitslosigkeit ist hier eine schreckliche Seuche und häufig gehen junge Leute oder verzweifelte Familienväter ins Ausland um da Geld zu erwirtschaften. In den Augen der Bulgarien ist Deutschland im übrigen wohl gleichzusetzen mit dem Wort Paradies. JEder glaubt hier in Bulgarien das deutsche Straßen mit Gold gepflastert sind. Immer wenn ich die Leute versuche von Ihrem Irrglauben zu erlösen ernte ich dafür nur ungläubige Blicke. Es ist fest in den Köpfen der Leute das Deutschland gleich „Land mit 3000€ Verdienst“ im Monat ist. Hab ich noch nie verdient in meinem Leben, aber was solls.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.